Spectrometer mit Fume Hood

mit Schiebekästen

Zurück


Zurück


Zurück


Eine der wichtigsten technischen Grundlagen bei der Anpassung von Spektrometern ist die von den Radiochemikern geforderte Sicherheit bei der Handhabung und Analyse von aktivem Probenmaterial. Schon bei der Entwicklung der Ankopplung des ersten ICP-MS Anfang 1987 an eine Glovebox hat Spectrotec nur die notwendigsten Gerätekomponenten wie Ionen- Sampler %2CPlasmafackel%2C Hochfrequenz Spule zur Erzeugung des Argonplasmas%2C Zerstäuber und Peristaltik Pumpe in die Glovebox eingebaut. Nur diese Teile unterliegen einer möglichen Kontamination.
Alle anderen Gerätekomponenten sind gasdicht von der Glovebox getrennt%2C somit kann das Spektrometer einschließlich des Hochfrequenzgenerators wie ein normales Laborgerät gewartet werden Diese technische Methode wird auch bei der Anpassung der optischen ICP- Spektrometer an eine Glovebox oder Fume Hood angewendet.
Die Größe und Bauweise einer Glovebox wird vom Kunden definiert lediglich die spezifischen Änderungen zur Ankopplung der verschiedenen Spektrometer Modelle werden von Spectrotec in der Konstruktion berücksichtigt. Der Kunde hat die Möglichkeit eine Glovebox bei seinem bevorzugten Lieferanten zu bestellen oder Spectrotec zu beauftragen eine nach seinen Wünschen konstruierte Glovebox an das Spektrometer seiner Wahl anzupassen. Vor Auslieferung eines Systems erfolgt immer eine Vorabnahme mit der Überprüfung der analytischen Gerätespezifikationen bei Spektrotec.







Spectrometer mit Fume Hood



3